Schussfest statt schlagfertig - Mein Umgang mit anderen Hundehalterinnen

Schussfest statt schlagfertig

Mein Umgang mit anderen Hundehalter:innen

Früher war ich super schlagfertig, wenn andere Menschen sich mir und meinen Hunden gegenüber aufdringlich, rücksichtslos oder besserwisserisch verhielten. 

„Meiner tut nichts“ – „Meine schon, die machen keine Gefangenen, sondern töten sofort.“ 

„Sie werden den doch DAFÜR jetzt nicht belohnen?!“ – „Doch, immerhin leben sie ja noch.“

Um keine Antwort verlegen, blitzschnell und immer direkt. YEAH, der habe ich es aber gegeben. Immerhin hat die angefangen. Von dem lasse ich mich doch nicht belehren. Viele meiner Kund:innen beneideten mich. Sie waren weniger „tough“, sondern eher verschüchtert. Sie schämten sich, ärgerten sich und fühlten sich ausgeliefert. 

Wir alle hatten eins gemeinsam: Angegriffen und der Umwelt ausgeliefert. Opfertum nennt man das. Es hat mich lange begleitet. Es war so bequem! Doch blieb ein fader Beigeschmack. Direkt nach dem „Dem habe ich es gezeigt“ war er da. 

Schussfest statt schlagfertig - Mein Umgang mit anderen Hundehalterinnen
Also fing ich an, es zu ändern. Der erste Versuch: Ich blieb vermeintlich freundlich und erklärte den Menschen höflich, warum ich das anders sehe. Das Resultat: Unglauben, Abwehr, Aggression. Immerhin blieben sie mir bei einer zweiten Begegnung kopfschüttelnd fern, allerdings gingen sie meistens ätzender mit ihren Hunden um. Gut war es wieder nicht. Ich bewirkte nichts Sinnvolles und wirkte zudem vermutlich wie Frau Oberlehrerin oder eine Missionarin mit passiv-aggressivem Unterton.

Alle guten Dinge sind drei: Ich wich weiträumig aus. Am besten gar nicht treffen, nicht mehr mit ansehen. Der Spießrutenlauf wurde allerdings immer größer, Aufwand und Planung der Gassirunden ätzend und der Spaß verschwand … Den Wald direkt vor der Tür und ich nutze ihn nicht?  Ich engte mich ein, bremste mich. Wieder hatten die anderen alles, was sie wollten und wir nahmen uns zurück. 

Es kekste mich so dermaßen an. Mein Training boykottiert von den rücksichtslosen anderen, ein dummes Erlebnis nach dem anderen oder eben der totale Rückzug, damit ich ja niemanden treffen. Kein Wunder, dass unser Training so stagnierte, alles sich ewig hinzog.

Als ich es einer Freundin berichtete, antwortete sie: „Merkst du eigentlich, dass du jammerst?“ Ich hasse jammern und ging sofort in die Konfrontation. „Nein, ich jammere nicht. Die sind alle so…“ Sie lächelte und ich hätte sie am liebsten geschubst. So etwas Unfaires.

Schussfest statt schlagfertig - Mein Umgang mit anderen Hundehalterinnen

Und dabei hatte sie so recht…

Sie hatte recht. Ich wusste es. Ich war bloß noch nicht in der Lage es zuzugeben. Denn so lange du dich über andere ärgerst, kannst du nichts verändern. Es wird ewig so weitergehen und du bist ausgeliefert – über deinen Hund wollen wir mal gar nicht sprechen. 

Natürlich kannst du die Umwelt nicht ändern. Erwartungsgemäß ist es nicht schön, wenn du und dein Hund in die Bredouille geraten. Und doch, kannst du deine Einstellung dazu ändern. Du kannst die Gelegenheiten nutzen und aus ihnen lernen. 

Statt auf Gegenwehr in Form von Schlagfertigkeit zu setzen und meine Energie in immer treffendere Antworten zu stecken, habe ich mir andere Denkmuster zugelegt. Nein, sie verändern den anderen nicht, doch machen sie das Leben viel, viel leichter und fröhlicher. 

Schussfest statt schlagfertig - Mein Umgang mit anderen Hundehalterinnen

Jedes Individuum macht das, was es in der Situation für das beste hält

Ich liebe diesen Gedanken. Was, wenn du von dem Standpunkt kommst, dass der andere Mensch oder Hund es so gut macht, wie er kann? Für ihn ist das, was er da tut die bestmögliche Lösung der Situation. Aus seiner Perspektive ist es genau richtig.

Immer, wenn ich mich daran erinnere, ist der Groll weg. Wenn ich mir vorstelle, dass mein Gegenüber sich für das Resultat Mühe gegeben hat, kann ich doch seine Anstrengungen wertschätzen. Vielleicht finde ich sogar einen kleinen Funken, für den ich ihm danken oder ein Lächeln schenken kann? Welches Verhalten, welchen Ansatz möchte ich bei dieser Begegnung verstärken?

Und in manchen Fällen macht es Sinn, die Menschen anzusprechen. „Hey, darf ich sie kurz was fragen? Wir treffen uns so oft. Ich würde das gerne nutzen, damit mein Hund lernt, dass…. Würden sie mich unterstützen in dem sie, XYZ machen, wenn sie mich sehen? Ich danke ihnen“. 

Beispiele sind, wenn: 

… mein Hund mit mir ausweicht und wartet.
Könnten sie innehalten, bis wir den Weg verlassen haben und ihren Hund dann bei sich behalten, während sie passieren?
… mein Hund sich gut an anderen vorbeibewegt.
Können wir beide in „Fahrtrichtung“ gehen, die Hunde möglichst weit außen am Wegesrand?
… ich meine Angst vor fremden Hunden überwinde.
Könnten sie uns kurz ausweichen, dass wir mit 3-4 Meter Abstand vorbeigehen können?
Tue das ausschließlich dann, wenn du:
die Freundlichkeit ernst meinst.
dein Hund in der Zeit gut betreut ist bzw. sich wohlfühlt.
dem anderen einen konkreten, positiv, formulierten Vorschlag machen kannst.
dich dabei ausschließlich auf dich und deinen Hund beziehen kannst.
Schussfest statt schlagfertig - Mein Umgang mit anderen Hundehalterinnen

Ich trage die Verantwortung für meine Hunde und mich

Wann immer ich in eine (über)fordernde Situation komme, ist mir eines bewusst: Ich habe uns da rein manövriert. Meine Hunde haben sich weder den Ort, noch den Zeitpunkt für unseren Ausflug ausgesucht. Nicht mal für ihr Leben bei mir, haben sie entschieden. 

Sie sind davon abhängig, dass ich mich für sie passend verhalte. Der andere Mensch trägt die Verantwortung für sich und seinen Hund. Für meine Hunde wird die Situation sicher nicht besser, wenn ich schimpfe oder mich ärgere. Sie wissen nicht, dass sie nichts dafür können. 

Es geht ihnen und mir besser, wenn ich stattdessen etwas Schönes mit ihnen mache. Sie belohne, unterstütze und die Situation verbessere. Damit habe ich nicht nur sie besser durch die Situation geleitet, sondern mir geht es auch besser. Ich konnte etwas tun. Ich war nicht hilflos und Interaktion mit meinen Hunden bereitet mir zudem Freude.

Schussfest statt schlagfertig - Mein Umgang mit anderen Hundehalterinnen

Ich bin nicht der Mittelpunkt der Welt

Es mag eine erschütternde Erkenntnis sein, doch die Welt dreht sich nicht um mich. Mein Gegenüber ist mit seinen Gedanken also logischerweise nicht unbedingt bei mir. Er meint es vermutlich weder gut, noch böse – er bezieht sein Verhalten vielleicht sogar gar nicht auf mich. 

In seiner Welt bin ich einfach eine Passantin. Die er mehr oder weniger wahrnimmt. Alles andere findet bloß in meinem Kopf statt und den kann ich viel besser nutzen, als mir ihn über mein Gegenüber zu zerbrechen. Zum Beispiel kann ich darüber nachdenken, warum ich immer wieder in schwierige Situationen komme und, ob ich mein Vorgehen vielleicht anpassen kann, damit mein Hund und ich unterwegs mehr Freude haben. 

Vielleicht komme ich dann zu dem Schluss, dass andere weniger plötzlich auf der Bildfläche erscheinen, wenn ich nicht in mein Handy gucke. Oder ich erkenne, dass ich an meinem Hund ablesen kann, wie er gleich reagiert. Mein Kopf hätte dann auch die Gelegenheit zu erkennen, dass ich anders handeln kann und z.B. vor uneinsichtigen Kurven meinen Hund zu mir rufen kann. Die Energie ist die gleiche: Ob ich einen Gedanken denke, der mir Lösungen bietet oder einen, der mich hilflos und wütend macht…

Schussfest statt schlagfertig - Mein Umgang mit anderen Hundehalterinnen

Eine Begegnung ist immer eine Lerngelegenheit

„Ein freilaufender Hund – wir können üben. Was habe ich nochmal trainiert?“ (Anregungen findest du z.B. in diesem Blogartikel) So oder anders kannst du denken, damit du aus jeder Begegnung eine Lerngelegenheit machst. 

Probiere es aus: Du siehst einen Hund und rufst dir blitzschnell den letzten geübten Trainingsschritt vor die Augen. Mache das, wann immer du Begegnungen hast. So übst du dich für die Plötzlichen.

War die Lerngelegenheit heute keine gute? Dann atme durch, schüttel dich durch und suche den Ort noch einmal kurz auf, wenn der andere weit genug weg ist. Mach das Beste aus der Situation und schenke dir und deinem Hund zum Ende noch eine gute Lerngelegenheit – einen schönen Abschluss. 

Auf dich kommt eine Situation zu, die du bisher nicht gemeistert hast? Dann drehe um, weiche aus und mache dir eine Notiz: Morgen übe ich…. 

Schussfest statt schlagfertig - Mein Umgang mit anderen Hundehalterinnen

Was ich bisher nicht konnte, kann ich lernen

Im Hier und Jetzt zu leben ist eine wunderbar entspannende Eigenschaft. Es gibt keine Sorgen, keine Schuld – du kannst einfach den Moment genießen. Doch die Vergangenheit hat auch ihren Reiz. 

Wusstest du, dass ein „Ich kann das nicht“ für die Ideen- und Lernschmiede in deinem Gehirn eine Mauer hochzieht? Wenn du stattdessen denkst: „Bisher konnte ich das nicht“ lässt du zu, dass das morgen anders sein kann. Eine Kleinigkeit, die Grenzen verschiebt und Ketten sprengt.

Wann immer du dich bei einer pauschalen Idee oder einem blockierenden Gedanken erwischst, schiebe dir selber einen Riegel vor und öffne dich für neue Möglichkeiten:

„Der Nachbar ärgert mich“. STOPP – „Ich habe mich bisher über den Nachbarn geärgert“. 
„Mein Hund kann nicht abgeleint werden.“  – STOPP – „Mein Hund kann NOCH nicht abgeleint werden!“
„Sie rastet an der Leine total aus“ – STOPP – „Sie ist an der Leine ausgerastet.“
Hast du Lust zu trainieren und zu lernen? Dann kannst du eine Menge erreichen! Und ich bin mir sicher, dass du und dein Hund auch schon Erfolge und tolle Erlebnisse zusammen erreicht haben.
Schussfest statt schlagfertig - Mein Umgang mit anderen Hundehalterinnen

Ich inspiriere diejenigen, die sich Veränderungen wünschen

Wann hast du zuletzt jemanden beobachtet und warst fasziniert? Kennst du es, dass deine Neugier und Bedürfnisse geweckt werden, weil du das, was ein anderer tut schön oder anregend findest?

Ich kenne das gut. Wenn ich Menschen sehe, die in ihrem Tun glücklich sind, die versunken und im Flow sind, dann berührt mich das immer, immer wieder. Viel mehr, als, wenn mir andere erklären, wie etwas richtig geht. Inspirieren statt missionieren – lautet die Devise. 

Die Erkenntnis kommt aus mir. Ich lasse mich gerne inspirieren und auf Ideen bringen. Wie wäre es, wenn du dir ab sofort in schwierigen Situationen vorstellst, was du tun könntest, damit der andere kurz innehält und merkt, wie viel Empathie, Anerkennung und Liebe zwischen dir und deinem Hund besteht? Was wäre, wenn du dich so auf deinen Hund konzentrierst, dass die Welt um euch versinkt und du so anderen Menschen die Möglichkeit gibst zu erkennen, dass es auch ANDERS geht? Und wenn der andere es nicht wahrnimmt, hattest du zumindest einen schönen Moment mit deinem Hund. 

Das coolste an dem Vorgehen? In dem Moment bin ich schussfest. Was der Gegenüber von sich gibt, ist mir egal. Ich bekomme es gar nicht wirklich mit. Nur meine Hunde und ich zählen.

Schussfest statt schlagfertig - Mein Umgang mit anderen Hundehalterinnen

Ich erkenne an, dass ich lernen darf

Nicht immer gelingen mir all diese Gedanken perfekt. Manchmal ärgere ich mich noch. Manchmal fühle ich mich angepiekst und wehleidig. Und weißt du was? Das ist okay! Wenn ich mich auch noch über mich ärgere, wird es nicht besser. 

Ich nehme mir einen Moment. Ich erkenne an, dass mich das gerade ärgert. Dann schüttel ich mich oder mache mich ein wenig über mein angekratztes Ego lustig. Und dann? Dann geht es mir wieder gut. 

Ich darf lernen, stets neue Fehler machen. Solange ich mich weiterentwickele, ist alles in Ordnung. 

Wünschst du dir: Bye, bye Perfektionismus – Willkommen Losgelassenheit. 

Du möchtest mehr zu diesem Thema erfahren? Dann höre gern in die Podcast Episode #46 „Ärgere dich nicht über andere Hundehalter:innen. Es bringt dich nicht weiter!“.

Schussfest statt schlagfertig - Mein Umgang mit anderen Hundehalterinnen

Meine besten Tipps, Tricks und Ideen direkt in Dein Postfach.

Trage dich hier zu meinem Newsletter ein und erhalte ungefähr wöchentlich E-Mails mit Anregungen, Angeboten und wertvollen Inhalten als Dankeschön. Details zum Newsletterversand findest du in der Datenschutzerklärung.

Hinweis zur Datenverarbeitung in den USA

Deine Anmeldedaten, deren Protokollierung, der Mailversand, sowie statistische Auswertungen des Leseverhaltens, werden über ActiveCampaign (USA) verarbeitet. Nach der Rechtsprechung des EuGH (Urteil vom 16.07.2020, Az.: C-311/18 („Schrems II“)) besteht in den USA kein angemessenes Datenschutzniveau. Ferner kann es in den USA zu staatlichen Überwachungsmaßnahmen  kommen, bei denen kein hinreichender Rechtsschutz gegen diese Maßnahmen in Anspruch genommen werden kann. Die Datenverarbeitung in den USA im Zusammenhang mit meinem Newsletter basiert insoweit auf deiner Einwilligung i.S.d. Art. 49 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Du kannst deine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Weitere interessante Themen

Mein Hund kann so schwer alleine bleiben

Mein Hund kann so schwer alleine bleiben

Wenn Hunde nicht alleine bleiben, ist das für alle eine große Belastung. Jeder Einkauf, jedes Müll rausbringen wird zur Tortur. Über ein gemütliches Essen mit Freunden reden wir gar nicht erst. Doch den Hund überall mit hinnehmen, kommt nicht in Frage.

mehr lesen
Mein Hund spielt nicht mit mir

Mein Hund spielt nicht mit mir

Wenn du Lust hast, mit deinem Hund zu spielen und die Vorteile davon auszukosten, dann lies unbedingt weiter und plane danach Spielzeiten mit deinem Hund in den Alltag ein.

mehr lesen