Findus lernt alleine bleiben.

Ein Tierschutzhund entspannt im neuen Zuhause.

Hundetrainerin Lisa spricht mit Anne darüber, wie sie mit ihrem neuen Tierschutzhund Findus das Alleinbleiben übt. Lisa erzählt, wie es ist, einerseits als Trainerin viel Hintergrundwissen zu besitzen, andererseits als Hundehalterin den Trennungsstress des eigenen Hundes im Alltag zu meistern, und wie sie sich davon freigemacht hat, dass der Hund einer Hundetrainerin perfekt sein muss.

Du hörst, wie Findus anfangs noch Trennungsstress hatte, als Lisa auf Toilette war, und wie Lisa verschiedene Prozesse, Rituale und Signale aufgebaut hat, um ganz systematisch und strukturiert das Alleinebleiben zu üben. Das beginnt bereits mit der Vorbereitung – bevor sie Findus allein lässt, sorgt Lisa dafür, dass seine Bedürfnisse gestillt sind, dass er während ihrer Abwesenheit nicht gestört wird, und dass er sich in seiner Hunde-Oase beschäftigen kann — zum Beispiel mit einer präparierten Biotüte, da Findus gerne Mülltüten untersucht.

Anne erklärt, warum Rituale und Vorhersagesicherheit für die Bindung zu deinem Hund so wichtig sind, und sie verrät ein paar ihrer Weggehrituale aus dem Alltag. Du erfährst, wie man mit einem Begrüßungsritual das Wiederkommen so gestalten kann, dass es geordnet zugeht, die Erregung nicht durch die Decke schießt, und du deinen Hund gut begrüßen kannst – denn auch die Begrüßung ist sehr wichtig.

Außerdem stellen Anne und Lisa den neuen Kurs Alleine bleiben lernen vor, den Lisa betreuen wird und der am 12. März 2022 startet. Falls du mehr über Annes und Lisas Alleinbleibtraining wissen möchtest, dann schau dir Annes Vortrag Entspannt alleine bleiben an.

Zum Kurs Alleine bleiben lernen

Zum Vortrag Alleine bleiben ohne Trennungsstress

Diese Tipps und Tricks kannst du aus dieser Episode mitnehmen, wenn du mit deinem Hund das Alleinsein üben möchtest:

  • Vorbereitung ist das A und O. Sorge dafür, dass dein Hund seine Geschäfte erledigen konnte, und dass er gut versorgt und ungestört ist während deiner Abwesenheit.
  • Installiere eine Kamera um zu sehen, ob es deinem Hund gut geht, während du weg bist.
  • Richte eine Hundeoase ein, in der dein Hund seine Bedürfnisse ohne dich stillen kann.
  • Etabliere Abschieds- und Begrüßungsrituale und versuche nicht, deinen Hund zu überlisten. Zuverlässigkeit und Vorhersagesicherheit sind wichtig für eine sichere Bindung.
  • Alleinebleiben beginnt, wenn die Hauptbezugsperson nicht verfügbar ist – bereits da setzt das Training an.
  • Trainiere systematisch in kleinen Schritten. Freue dich über kleine Fortschritte anstatt zu riskieren, dass du deinen Hund überforderst und im Training zurückgeworfen wird.
  • Habe Geduld, Geduld, und nochmals Geduld. Blende aus, was andere Menschen sagen, und konzentriere dich darauf, dass es deinem Hund gut geht.

Beitrag teilen: