Einsamer Weg im Nadelwald

Schön-Füttern, ablenken oder belohnen?

Wann welche Methode sinnvoll ist

Um herausfordernde Situationen mit unserem Hund zu meistern, haben wir die Möglichkeit, auf drei verschiedene Vorgehensweisen zurückzugreifen. Was hinter der einzelnen steckt, wie sie jeweils auf den Hund wirken und welche ich am liebsten einsetze, das erfährst du in dieser Podcast Episode.

Höre gern rein oder lies das Transkript.

Komm gern in unsere Facebookgruppe und vernetze dich mit Gleichgesinnten.
(Bitte beachte, dass wir dich nur freischalten, wenn du die 3 Fragen beantwortest und den Gruppenregeln zustimmst.)

Folge uns auch gern auf Facebook und Instagram

Schön-Füttern, ablenken oder belohnen

Hier kannst du den Podcast „Anders mit Hund“ mit Anja Landler & Anne Bucher abonnieren:

Meine besten Tipps, Tricks und Ideen direkt in Dein Postfach.

Trage dich hier zu meinem Newsletter ein und erhalte ungefähr wöchentlich E-Mails mit Anregungen, Angeboten und wertvollen Inhalten als Dankeschön. Details zum Newsletterversand findest du in der Datenschutzerklärung.

Hinweis zur Datenverarbeitung in den USA

Deine Anmeldedaten, deren Protokollierung, der Mailversand, sowie statistische Auswertungen des Leseverhaltens, werden über ActiveCampaign (USA) verarbeitet. Nach der Rechtsprechung des EuGH (Urteil vom 16.07.2020, Az.: C-311/18 („Schrems II“)) besteht in den USA kein angemessenes Datenschutzniveau. Ferner kann es in den USA zu staatlichen Überwachungsmaßnahmen  kommen, bei denen kein hinreichender Rechtsschutz gegen diese Maßnahmen in Anspruch genommen werden kann. Die Datenverarbeitung in den USA im Zusammenhang mit meinem Newsletter basiert insoweit auf deiner Einwilligung i.S.d. Art. 49 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Du kannst deine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Transkript zur Podcast Episode

#42 Schön-Füttern, ablenken oder belohnen? – Wann welche Methode sinnvoll ist.

 

Schön-Füttern, ablenken oder belohnen? Das ist die Frage. Und dieser Frage möchte ich mich heute mit dir zusammen widmen. Ich möchte die drei Begriffe erst einmal mit dir definieren, dann möchte ich dir sagen, wann ich was tue und was definitiv Sinn macht oder eben auch Unsinn ist. Fangen wir an. Unter Schön-Füttern versteht man eigentlich, dass der Hund eben etwas wahrnimmt, was er unsexy findet, was er nicht schön findet, was er unangenehm oder unattraktiv findet. Und dass wir das mit guten Sachen verknüpfen. Das ist eine sogenannte Gegen-Konditionierung.

 

Erstens: Gegen-Konditionierung

 

Gegen-Konditionierung bedeutet, dein Hund nimmt etwas wahr, was er unattraktiv findet und du fügst im Moment etwas Tolles hinzu, indem du ihm z.B. an der Futtertube schlecken lässt oder auch seinen Ball fangen lässt – dann ist das nicht schönfüttern, sondern schönspielen. Oder indem du etwas anderes Tolles mit ihm machst. Das ist eine hoch effektive Trainingstechnik, die darauf setzt, die Bewertung des Hundes für den Moment, für diesen Auslöser, für diese Situation tatsächlich zu ändern. Das funktioniert allerdings nur dann, wenn du dir sicher sein kannst, dass dein Hund das unattraktive Objekt oder Subjekt wahrgenommen hat.

Schön-Füttern, ablenken oder belohnen
Zweitens: Ablenken

 

Das zweite ist das sogenannte Ablenken und das praktiziere ich – das sage ich dir direkt – in der Regel nicht. Ablenken bedeutet für mich, dafür zu sorgen, dass der Hund gar nicht erst die Aufmerksamkeit auf das richtet, was da naht, was da droht, was da vorhanden ist, was er in dem Moment eben nicht mitbekommen soll. Ablenken würde für mich z.B. bedeuten, ich hänge den Hund an eine Futtertube und „ziehe ihn so durch eine Situation durch“. Ich spiele mit ihm so, dass er gar nicht mitbekommt, dass ein anderer Hund vorbeigeht. Ich mache irgendwas, was die Aufmerksamkeit auf etwas anderes zieht, damit er gar nicht bemerkt, dass dort ein anderer Hund, ein Reh oder Hase ist.

 

Drittens: Belohnen

 

Die dritte Variante heißt Belohnen. Belohnen bedeutet, mein Hund nimmt etwas wahr und zeigt gutes Verhalten, was ich in Zukunft in diesen Situationen häufiger und intensiver sehen möchte. Und deswegen füge ich ihm etwas Gutes hinzu. Ich mache angenehme Interaktion mit ihm, damit er in Zukunft das Verhalten, was er zeigt, häufiger zeigt und es sich für ihn gelohnt hat. Ob es sich tatsächlich für ihn gelohnt hat, weißt du in der Situation gar nicht, sondern das weißt du eigentlich erst, wenn du wieder in ähnliche Situationen kommst und das Verhalten deines Hundes in ähnlichen Situationen wieder auftritt, stärker wird und es immer besser funktioniert. Schauen wir uns die drei nochmal genauer an.

Schön-Füttern, ablenken oder belohnen
Der feine Unterschied zwischen Schön-Füttern und Belohnen

 

Wie du dir vielleicht vorstellen kannst, funktionieren Schön-Füttern und Belohnen durchaus parallel zueinander. WICHTIG: In beiden Fällen sollte der Hund den Auslöser, das Reh, den anderen Hund, ein Fahrrad, etc. wahrgenommen haben. Beim Schön-Füttern, setzt du primär darauf, dass du die Bewertung der Situation änderst. Du setzt darauf, dass du angenehme Emotionen aufsetzt.
Im anderen Fall, im Belohnen, setzt du da drauf, dass du das richtige Verhalten am Hund siehst. Also Bewegungen, Körperpositionen, die dein Hund zeigen soll, die du in Zukunft häufiger sehen willst.

 

 Hand in Hand

 

Schön-Füttern und Belohnen können Hand in Hand gehen, denn immer, wenn du Verhalten vernünftig belohnst, sodass du damit Bedürfnisse deines Hundes befriedigst, dann machst du die Situation für ihn schöner und attraktiver. Und dann kann es dir passieren, dass er das mit dem Auslöser verknüpft bzw. er wird es verknüpfen; die Frage ist wie stark. Das bedeutet, Schön-Füttern und Belohnen gehen definitiv Hand in Hand.

 

Zeichen dafür, dass dein Hund etwas wahrnimmt

 

Damit das funktioniert, ist es total wichtig, dass dein Hund den Auslöser wahrnimmt. Das merkst du am besten daran, dass er z.B. kurz innehält, hinguckt oder seine Ohren in die Richtung gehen. Oder auch, dass er hinguckt und dann am Boden schnüffelt oder beim Schnüffeln dorthin schielt. Auch wenn die Nase am Boden ist, kannst du in dem Fall ein bisschen Weiß in seinen Augen sehen. Das heißt, er guckt in die Richtung des Objekts. Du weißt, er nimmt das gerade wahr. Er kann es natürlich auch wahrnehmen, ohne dass er sieht. Nur für uns Menschen, die ja so blind sind, ist die Körperbewegung, das Kopf-dreht-sich-hin oder das Blick-geht-dahin, eben sehr eindeutig. Deswegen nimmt man so häufig das.

Aber auch wenn dein Hund dasteht und sich beispielsweise seine Nasenflügel ganz stark bewegen und er wittert, würde ich davon ausgehen, dass er das Objekt wahrnimmt. Oder wenn du siehst, er wittert und dabei geht die Körperspannung hoch – das ist ebenfalls ein Zeichen, dass er gerade etwas wahrnimmt. Wenn er hechelt und plötzlich aufhört mit dem Hecheln, würde ich davon ausgehen, dass er gerade entweder versucht, besser zu riechen oder besser zu hören und ihn dabei das Hecheln stört. Auch dann nimmt er etwas wahr.

Schön-Füttern, ablenken oder belohnen
​Wahrnehmung als Lernerfahrung

 

Dieses zuerst Wahrnehmen ist ganz wichtig, wenn du möchtest, dass dein Hund die Dinge wirklich miteinander verknüpft. Und Lernerfahrungen macht, die eben in Zukunft dafür sorgen, dass er im Rahmen mit diesem Auslöser das Verhalten besser und zuverlässiger zeigen kann. Und, dass er es auch wirklich mit der Situation verknüpft. Also dass er tatsächlich lernt, mit der Situation besser umzugehen. Und dass er auch tatsächlich lernt, in diesen Momenten das Richtige zu machen. Und dass, wenn du auf die emotionale Veränderung setzt, er auch wirklich das und nichts anderes verknüpft. Bzw. das, was du nicht möchtest, nicht verknüpft.

 

Ablenken bestenfalls nur in Notsituationen – die Nachteile

 

Da ist der Riesenunterschied zum Ablenken. Beim Ablenken möchte man gar nicht, dass der Hund das wahrnimmt. Und natürlich kann man schon mal in Notsituationen („Hier ist jetzt wirklich nur Augen zu und durch angesagt“ oder „Das haben wir jetzt einmal und dann nie wieder“) oder auch in Situationen, die ich noch nicht trainiert habe, den Hund ablenken. Dann kann man das Ablenken nutzen. Man darf sich halt nur nicht einbilden, dass der Hund dann etwas Sinnvolles für das nächste Mal in einer ähnlichen Situation gelernt hat. Denn wir wissen ja gar nicht, was er wahrgenommen hat und wir haben vermutlich seinen Fokus auch so verschoben, dass er vieles von den Dingen gar nicht wahrnehmen konnte. Das ist der eine Nachteil am Ablenken.

Ein zweiter gigantischer Nachteil am Ablenken wie ich finde ist folgender. In der Sekunde, wo z.B. der andere Hund näher kommt oder in dem Moment, wo dem Hund der Reiz (Radfahrer, etc.) doch bewusst wird und du hast ihn vorher abgelenkt, kann es sein, dass die Distanz zu dem Ganzen schon so gering ist, dass es dann für den Hund wirklich zu viel ist und er erst recht explodiert.

Das dritte ist, was ich am Ablenken überhaupt nicht mag, ist, wenn Hunde nur latent wahrnehmen, dass da etwas ist, kommen sie dadurch oft in den Konflikt, dass sie jetzt eigentlich die Leberwurst-Tube in den Magen sichern wollen und gleichzeitig aber auch an dem Artgenossen vorbei sollen. Deswegen setze ich nur in Ausnahmefällen auf das Ablenken, aber eben nicht als Trainingsmaßnahme und nicht als Alltagsmaßnahme, sondern wirklich nur in Ausnahmefällen.

 

Positive Interaktionen verstärken gutes Verhalten

 

Ansonsten entscheide ich mich ganz bewusst dafür, dass ich möglichst die Situationen so herstelle, dass mein Hund noch gutes Verhalten zeigen kann, was ich dann belohnen kann. Und gleichzeitig kann ich in diesen Situationen auch das Schön-Füttern, das Gegen-Konditionieren nutzen. Denn wenn das Unangenehme oder das, worauf mein Hund kritisch reagiert, nicht so intensiv vorhanden ist, dann habe ich eine schöne Möglichkeit, mit meinen positiven Interaktionen einen guten Kontrast herzustellen. So kann mein Hund sie auch wirklich als gut wahrnehmen und kann lernen, statt z.B. kleinen Kindern hinterher zu rennen und nach ihnen zu schnappen, stehen zu bleiben, zu gucken und zu ertragen, dass sie weglaufen. So, dass es sich für ihn wirklich lohnt und gut anfühlt und dass wir da überhaupt nicht in eine Bedrängnis kommen.

Schön-Füttern, ablenken oder belohnen
Wann Gegen-Konditionierung sinnvoll sein kann

 

Wenn ich einen Hund habe, der noch gar nicht in der Lage ist, gutes Verhalten in dem Sinne zu zeigen oder ich in eine Situation komme, wo mein Hund sich total erschrickt, dann greife ich zur sogenannten Gegen-Konditionierung.

Letzten Sommer hatten wir das, wir waren im Wald und es kam total plötzlich ein Sommergewitter und es hat mega gedonnert. Dann kommen wir sofort als Familie zusammen und es gibt sofort ganz viel Gutes von mir. Das kann soziale Interaktion sein, streicheln, Körperkontakt, das kann Spielen sein, wenn die Hunde sich drauf einlassen können. Es kann auch Futter sein. Wichtig ist, dass es ohne jegliche Anforderungen an ihr Verhalten ist. Es ist mir ganz egal in dem Moment, was sie machen. Das Einzige, was ich in diesem Moment will, ist, dass ihre Emotion positiv beeinflusst und besser wird. Ich gehe davon aus, dass ihnen das in dem Moment hilft und dass es eine Grundlage dafür bietet, dass dann in Zukunft in diesen Situationen es für sie leichter ist und eher gutes Verhalten gezeigt werden kann. Denn es gibt eine enge Verknüpfung zwischen Emotionen und Verhalten. Dazu kommen wir zu einem anderen Zeitpunkt nochmal.

 

Du möchtest gleich loslegen?

 

Wenn du also mit deinem Hund erfolgreich Herausforderungen trainieren möchtest, dann lade ich dich einmal dazu ein, dir unseren Trainingsguide „Do it Yourself“-Begegnungstraining zu holen, dich dafür einzutragen. Da erkläre ich dir, wie du Situationen herstellen kannst, in denen du genau dieses Schön-Füttern und das Belohnen machen kannst, indem du dafür sorgst, das Situationen auftreten, in denen du richtig geil den Fokus auf das Gute setzen kannst und so richtig schöne Dinge mit deinem Hund machen kannst.

Ich schlage dir vor, das Ablenken des Hundes zu „verbannen“; außer für den Moment, wo es wirklich die „rettende Hand“ ist. Da nutze es bitte unbedingt. Denn das macht viel mehr Sinn, als mit dem Hund die schwierige Situation unangenehm zu durchstehen oder einfach dadurch zu marschieren. Ich hoffe, dass dir dieser Impuls geholfen hat und freue mich, wenn du auch bei uns im Blog oder im Trainingsguide vorbeischaust. Bis zum nächsten Mal!

Schön-Füttern, ablenken oder belohnen

Hier gibt es noch mehr auf die Ohren:

#60 Stress beim Hund

#60 Stress beim Hund

Man unterscheidet zwischen Herausforderung und Stress. Was passiert, wenn der Hund Stress hat und wie kannst du ihn unterstützen?

mehr lesen
#59 Konflikte beim Hund

#59 Konflikte beim Hund

Wann immer verschiedene Motivationen im Hund aufeinandertreffen, die nicht miteinander vereinbar sind, entsteht ein Konflikt! Was sind eigentlich Konflikte und warum haben unsere Hunde sie?

mehr lesen